Tea Time International

Tea Time International ist ein Treffen von Flüchtlingen, Göttingern und Zugewanderten, das seit Januar 2016 einmal im Monat in der Kurzen Straße 13 in Göttingen stattfindet.

Es stellt Kontakte und Integrationshilfe her.

Organisiert wird das Treffen von Mitgliedern der St. Michael-, St. Johannis-, St. Jacobi- und St. Albani-und Corvinus-Gemeinde und der Bonveno GmbH.

Wer möchte helfen? Wer möchte einen Kuchen mitbringen?

Bitte melden Sie sich bei: Christine Detering, christinedetering(ät)gmx.de

 

Wer wir sind:

Annabel Konermann, Bonveno-Ehrenamtskoordinatorin
Anne Marie Bessette, Willkommenskultur Friedland
Christine Detering, Deutschunterricht für Flüchtlinge
Dr. Loïc Berge, Flüchtlingshilfe Göttingen
Claus Recktenwald, Flüchtlingshilfe St. Michael
Heiner Willen, Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit

Mitgewirkt haben u.a. bereits: Abdul Abbasi, Firas Alderi,  Prof. Dr. Heinrich Detering, Samah Al Jundi, Said Amara, Bahman Ayegh, Maha Hamka, Jacqueline Jürgenliemk, Prof. Dr. Thomas Kaufmann, Hans Kaul, Dr. Kamal Sido, Mohammed Khalil Hussein, Martin Martongo, Dr. Shahd Wari, Jawed Yazdani und viele, viele Musiker aus Afghanistan, Syrien, Irak, Kamerun, Simbabwe, Iran.

Kontakt:

Annabel Konermann, Programm & Planung, 0176-620 497 35

Unser Konzept:

Der größte Wunsch der Tea Time International ist, dass die Flüchtlinge und die Göttinger in offener Atmosphäre miteinander Kontakt aufnehmen und hoffentlich in Verbindung bleiben, dass Bekanntschaften entstehen, und die dringensten Anliegen verfolgt werden:

  • Deutsch-Sprach-Partner,
  • Zimmer/ Wohnungen,
  • Arbeit finden.

Wir wollen die Flüchtlinge und Menschen aus Göttingen zusammenbringen. 3.000 Flüchtlinge in Göttingen zu integrieren ist eine leichte Friedensarbeit, wenn alle mitmachen.

Wenn jede Familie, jeder Single aus Göttingen den Kontakt zu einem Menschen aus der Krisenregion hält, ist das einfach, bringt Freude und wertvollste Erfahrung. Jeder gewinnt neue Freunde und wächst über sich hinaus.

Die Flüchtlinge wollen ihr Deutsch anwenden und erfahren, wie man hier lebt und arbeitet. St. Michael hat eine sehr internationale Gemeinde, sehr viele Sprachen sind dort vertreten, so dass wir jetzt nur den Rahmen ermöglichen für persönliche Kontakte und immer wieder auch Kontakte vermitteln.

Wir freuen uns immer, wenn die Menschen stolz erzählen: „Ich habe eine Nachhilfeschülerin aus dem Irak.“ „Ich habe eine Patenschaft für zwei Geschwister aus Syrien.“ „Ich habe einen Praktikanten aus Aleppo.“