Bischof Heiner lädt ein, miteinander zu beten - beim live-stream oder beim abendlichen Glockengeläut

Bistum und Dekanat schaffen neue Kanäle, um auch ohne das Haus zu verlassen gemeinsam zu beten ...

Ab heute wird es live Gottesdienstübertragungen aus dem Dom zu Hildesheim geben. Jeden Werktag um 18.30 Uhr kann man sich über die Internetseite des Bistums zuschalten und mitfeiern. Samstags wird online eine Vesper ausgestrahlt und am Sonntag um 10.00 Uhr die Sonntagsmesse.

Auch in Sankt Michael arbeiten wir an so einem Format. Wenn alles klappt, können Sie am kommenden Sonntag hier auf www.samiki.de um 11.30 Uhr an der Kommunitätsmesse der Jesuiten teilnehmen.

Darüber hinaus gibt es noch einen ganz traditionellen Kanal, der uns zum gemeinsamen Gebet rufen kann: Schon jetzt gibt es an verschiedenen Orten im Bistum Kirchengemeinden, die um 21.00 Uhr für fünf Minuten die Glocken läuten lassen. Bischof Heiner unterstützt das in einem Schreiben, das heute allen Pfarrämtern zugegangen ist. Er schreibt:

Die Glocken läuten "als Zeichen des Dankes an Gott für seine Nähe auch in schwieriger Zeit. Sie läuten als Zeichen des Dankes für die Menschen, die sich jetzt ganz besonders um andere kümmern, zum Beispiel Ärzte und Pflegekräfte."

Gerne schließen wir uns dieser Bewegung an und beten mit unserem Bischof und allen Christen, die sich diesem Aufruf anschließen möchten. Anbei auch ein Dankgebet, mit dem Bischof Heiner seinen Brief beendet. Dechant Wigbert Schwarze regt an, dieses Dankgebet mit dem Entzünden einer Kerze auf dem Fensterbrett zu verbinden.

Die Evangelische Kirche in Deutschland lädt noch zu einer anderen Form der Solidarität ein. Nach dem Vorbild unserer Nachbarn in Italien und Spanien regt sie zum "Balkonsingen" an, am Abend miteinander aus dem Fenster zu singen, zum Beispiel "Der Mond ist aufgegangen."

Vielleicht sprechen Sie sich vorher mit den Nachbarn ab ...