"Du neigst dich mir zu und machst mich groß"

Kommunionkindertag mit Elternangebot und Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder

Jetzt hat die Erstkommunionvorbereitung in Sankt Michael richtig Fahrt aufgenommen. Am Samstag war der Kommunionkindertag und am Sonntag der Vorstellgottesdienst der verschiedenen Gruppen. Bei all dem waren die Katechetinnen, Katecheten, Eltern und natürlich Kinder ganz unterschiedlich aktiv und beteiligt.

Viele Kinder, viele Eltern, viel Gewusel - der Beginn des Kommunionkindertages ist immer lebhaft und quirlig. Es waren 28 Kinder und entsprechend viel Eltern, die den Gemeindesaal zunächst bevölkerten. Aber dann saßen alle auf ihren Stühlen, hatten ein Liederbuch in der Hand und es ging los.

Der Kommunionkindertag ist ein intensiver Tag während der Erstkommunionvorbereitung in unserer Gemeinde. Er bietet auch den Eltern die Möglichkeit, sich einzubringen. Und ihr Einsatz ist auch wirklich notwendig und wichtig: Sie sind für die Zubereitung des Essens verantwortlich. Daneben haben sie die Gelegenheit, einen kleinen Einblick in die Gruppenatmosphäre zu bekommen und ihr eigenes Kind zu erleben.

Am Samstag hatten sich, nach einer kurzen Einstimmung in großer Runde, die Kinder mit dem Kaplan in die Kirche begeben. Wie bewege ich mich in der Kirche? Was geschieht am Altar? Welche Elemente gibt es im Gottesdienst? Um diese und ähnliche Fragen drehten sich die Erklärungen von P. Rieder. Danach trafen sich die Kinder in ihren Gruppen und hörten die Geschichte von einer Familie, die ein besonders schönes Blumenbeet hat, das nach großer Vernachlässigung wieder zu reicher Blüte gelangt, in dem alle Familiemitglieder ihren Beitrag leisten. Die Kinder überlegten gemeinsam mit den Katecheten, was sie selbst zum Gelingen der eigenen Familie beitragen können. Die Gestaltung einer Blüte schloss die Zeit in der Gruppe ab. Diese Blüten kamen im Vorstellungsgottesdienst zum Einsatz. Im Anschluss an das leckere Essen und Spielen im Pfarrhof, ging es noch einmal um den Aspekt des besonderen Dankes im Gottesdienst als Feier der Gemeinschaft.

Parallel dazu gab es ein paar Eltern, die sich ebenfalls mit der Geschichte von der Familie und dem Blumenbeet beschäftigten. Ausgehend von einem Bild des Malers Emil Nolde, standen eigene Gedanken zum Bild sowie der Aspekt von Gott als Gärtner des Lebensgartens im Zentrum. Es war eine Zeit des Innehaltens und Genau-Hinschauens. Ruhig werden und den eignen Gedanken Raum geben sind Dinge, die im Alltag doch auch manchmal zu kurz kommen.

Zu einem gemeinsamen Abschluss mit Eltern, Erstkommunionkinder und ihren Geschwistern sowie den KatechetInnen trafen sich dann alle und bildeten in der Kirche einen großen Kreis, der den gesamten Kirchenraum umspannte: Wir alle sind Kirche!

Der Vorstellungsgottesdienst am Sonntag zeigte das in besonderer Weise. Die einzelnen Gruppen der Erstkommunionvorbereitung stellten sich der gesamten Gemeinde vor und erzählten auch auf Nachfrage, was an ihrem Gruppennamen das besondere ist und wie die Verbindung zu Jesus ist.

Abschließend veranstalteten die Eltern der Erstkommunionkinder einen Kuchenverkauf im Gemeindesaal, der auch von der Gemeinde fleißig genutzt wurde.

Michaela Engelke