Festliche musikalische Weihnachtsvesper am Stephanustag

Mit einem musikalischen Höhepunkt enden die Weihnachstfestlichkeiten in Sankt Michael

Traditionellerweise gibt es am Abend des zweiten Feiertages keine Messe, sondern eine musikalische Vesper. Diese wurde am heutigen zweiten Weihnachtsfeiertag, dem Stephanustag, von Tobias Kerscher an der Orgel und Regina Möhring als Kantorin gestaltet. 

Dafür hatte Tobias Kerscher ein ansprechendes und ergreifendes Programm zusammengestellt. Eingebettet in den Ablauf der Vesper - dem klassischen Abendgebet der Kirche - haben sich Weihnachtsgesänge mit der Gemeinde, Wechselgesang von Gemeinde und Kantorin sowie reine Orgelstücke abgewechselt. Kraftvoll wurde "Vom Himmel hoch, da komm ich her", was zugleich die Überschrift für diese Vesper war, oder auch "In dulce jubilo", das Magnificat oder "O du fröhlich" gesungen. Andächtig gelauscht wurde z.B. Stücken von Helmut Bornefeld (Intonation I & II), Valentin Rathgeber (z.B. Pastorella ex G), Louis-Claude Daquin (Noël) und Grimoaldo Macchia (Toccata en Koraal über "Vom Himmel hoch").  

Pater Rieder SJ ging in seiner Predigt auf die Gestalt von Stephanus, dem ersten Märtyrer der Christenheit, ein. Bei Stephanus ist Weihnachten konkret geworden, hat er doch seine Peiniger nicht verflucht und gehasst, sondern die Spirale der Gewalt durchbrochen, indem er sterbend für sie gebetet hat.

Wie immer haben auch der liturgische Dienst durch unsere Erwachsenenministranten und die unermüdliche Vorbereitung unserer Küsterin Stefanie Florenz großen Anteil am Gelingen dieses Gottesdienstes gehabt. Der Erlös der Kollekte, der von der Begeisterung der Zuhörer zeugt, kommt der Musik in Sankt Michael zugute.

Herzlichen Dank allen Mitwirkenden und Mitbetern!