Im Rosenkranz-Monat mit Maria zu Jesus

International Rosary #7

Der Rosenkranz ist ein langweiliges Gebet? Nur ein paar alte Leute beten ihn noch? Alles dreht sich um Maria statt um Gott? Zu Rosenkranz-Andachten kommt eh keiner mehr? 

Solche Stimmen kann man immer wieder hören. Am Freitagabend in St. Michael beim International Rosary für den Frieden zeigte sich ein ganz anderes Bild: Rosenkranz kann auch interessant und lebendig sein. Unter den etwa 25 Teilnehmern waren viele um die 30. Nach jedem Gesätz zeigten meditative Taizé-Lieder wie Bei Gott bin ich geborgen oder Bless the Lord my soul, daß Maria uns zu Ihm führen will und nicht selbst im Mittelpunkt steht. Die glorreichen Geheimnisse wurden jeweils von einer Lesung aus der Bibel und einem passenden Gebet um den Frieden umrahmt. Gebetet wurde in Spanisch, Polnisch, Indonesisch, Ukrainisch, Japanisch und Englisch, die Antworten gaben alle gemeinsam in Deutsch. Es war wirklich schön und eine gute Erfahrung, mit Göttingern aus aller Welt, Nord- und Südamerika, Afrika und Asien, gemeinsam zu beten – und zum Schluß das Salve Regina zu singen, in der Sprache, die uns alle verbindet. Und manche sagten, schade, daß es in diesem Oktober nur diesen einen Rosary gab. - Vielleicht finden sich also im nächsten Jahr noch ein paar mehr Organisatoren, um gemeinsam über alle (Sprach-)Grenzen hinweg den Rosenkranz zu beten.