Neues aus dem Michaelsviertel!

Lebendiger Austausch der Einrichtungen rund um den Kirchturm von Sankt Michael

Zweimal im Jahr treffen sich reihum die Einrichtungen des Michaelsviertels zum gegenseitigen Austausch. Mit dabei waren am 7. Februar die ANCORA - Lebensberatung und Eheberatung, die Jesuiten, die Gemeinde Sankt Michael, der Mittagstisch, die Citypastoral und die KHG als Gastgeber.

Peter-Paul König von der KHG hatte ins warme Fegefeuer eingeladen, wo ein leckeres Frühstück auf dem Tisch stand. Kaum war das erste Brötchen geschmiert, begannen auch reihum die Berichte…  

Die KHG hat als Semesterthema (Re-)Formation gewählt. Nicht nur wegen der engen Zusammenarbeit mit der ESG und dem Jubiläumsjahr bot sich das Thema an. Auch die KHG muss sich neu finden und formieren. Eine Gemeindeberatung soll dabei helfen. Angedacht ist auch im Bistum bei Christian Hennecke und bei anderen Referenten zwecks Impulse anzufragen.  

Diese Entscheidung ist nicht aus der Not geboren! Im Gegenteil: Die KHG freut sich über gut besuchte Gottesdienste und vermehrte Anfragen in Sachen Spiritualität, was auch Kaplan Rieder bestätigen konnte. Spannend könnte werden, wie der Spagat zwischen katholischen Studierenden und deren Bedürfnisse nach mehr Messen und Liturgie, sowie dem ökumenischen Miteinander mit der Schwestergemeinde der ESG gelingen wird.  

Wolfgang Friedl (ANCORA - Lebensberatung) freut sich ebenfalls über auffälligen Zuwachs bei den Gottesdiensten in St. Lukas. Ein Viertel davon sich Besucher des zu St. Michael gehörenden Leinebergviertels, für die das Gottesdienstangebot größere Nähe zum Wohnort bietet. Zwei Drittel der Besucher sind Patienten oder deren Angehörige. Bis zu 40 Gottesdienstbesucher kommen jetzt, so Wolfgang Friedl. Das sind fast doppelt so viele als gewohnt.  

Annette Karr-Schnieders von der ANCORA-Eheberatung wartet wie so viele im Bistum auf den 14. Februar, wo der Bischof seine Weichenstellungen im Bistum bekannt geben soll. An dem abzusehenden Sparkurs wird kaum zu rütteln sein, dennoch sieht sie auch ermutigende Zeichen dafür , dass die Familienberatung im Bistum nicht völlig unter den Tisch fallen wird. Dem Stamm der relativ wenigen Hauptamtlichen in der Ehe- und Familienberatung im Bistum (die freilich z.T. auch nur wenige Stunden angestellt sind!) steht ein Vielfaches an Honorarkräften gegenüber. Ehrenamtliche sind in diesem Bereich weniger geeignet, so die Leiterin.  

P. Hösl SJ erläuterte seinen sich abzeichnenden Abschied aus der Gemeinde Sankt Michael und betonte, dass er die Kontinuität auch nach seinem Weggang gewährleistet sieht. Größere Baumaßnahmen stünden derzeit nicht an und die Kommunität der Jesuiten ist derzeit gut gefüllt.    

Am längsten konnten Anna Werner-Parker und Dennis Coulibaly vom Mittagstisch berichten. Freudig konnten die beiden vermelden, dass der letzte Ehrenamtlichenaufruf ein voller Erfolg gewesen ist. 7 – 8 Leute seien jetzt zusätzlich in der Turmstraße, darunter zwei „Putzteufel“, die hervorragende Arbeit leisten. Eine ist zudem eine hervorragende Kuchenbäckerin, die dafür sorgte den Apfelberg zugunsten von Apfelkuchen abgebaut werden konnte. Auch zwei vierzehnjährige Jugendliche machen einen tollen Job, so Anna Werner-Parker. Manchmal freilich kommt es auch vor, dass zunächst Interessierte dann doch wegbleiben oder gar weggeschickt werden müssen, etwa wenn die Gäste nicht wertgeschätzt werden.  

Immer wieder kommt es zu praktischen Problemen – aber auch zu Lösungen derselben! So gibt es jetzt eine Waschmaschine und einen Trockner, die jetzt auch abbezahlt sind. Jetzt sucht man nach zusätzlichen Kühlmöglichkeiten.  

Der nächste Flohmarkt kommt bestimmt und auch eine neue Ausstellung ist angedacht – hierzu ist man mit einer Karikaturistin im Gespräch. Eine eigene kleine Kleiderkammer ist ebenfalls geplant.  

Was motiviert Ehrenamtliche im Mittagstisch zu helfen, so eine Frage aus der Runde. Das kann Unterschiedliches sein, so die beiden Verantwortlichen: Der eine hat als Neurentner mehr Zeit, andere wollen einfach mal „was anderes machen“, wieder andere haben einfach Spaß am Kochen oder wollen einfach gebraucht werden.  

Zum Schluss wurde ein neuer Termin vereinbart, diesmal wird die Gemeinde Sankt Michael die Brötchen besorgen…