Nightfever, quo vadis?

Ein letztes Mal Nightfever vor der großen Innenrenovierung

 

 

 

 

 

Anlässlich der immer näher rückenden Kircheninnenrenovierung häufen sich die Messen, Veranstaltungen und Momente, die ein letztes Mal in den alten, wohlbekannten und vertrauten Räumlichkeiten stattfinden. Nach  Weihnachten, der großen Krippe, der Verhüllungsaktion in der Fastenzeit und dem Triduum Sacrum darf sich nun auch Nightfever in diese Ereignisse einreihen: es wird  am kommenden Freitag, dem 2. Mai, zum letzten Mal vor der kompletten Neugestaltung in Sankt Michael  stattfinden. 

 

 Eine einjährige Nightfever-Pause wollen wir wenn möglich vermeiden, dafür waren die bisherigen Abende auch viel zu ermutigend. Deshalb gilt es nun für das Nightfever-Team einen Standort für die zukünftigen Nightfever-Abende zu finden. Da Sankt Michael die einzige katholische Innenstadtkirche ist, gestaltet sich die Suche nach Alternativen nicht ganz einfach. Bei den anderen katholischen Kirchen der Stadt fehlen einfach die Passanten, die wir einladen könnten. Bislang konnte auch unter den evangelischen Kirchen noch kein geeigneter Standort gefunden werden. Somit ist die naheliegendste Lösung, die kommenden Nightfever-Abende auf der Baustelle Sankt Michael stattfinden zu lassen. Wir sehen dies nicht als Beeinträchtigung, sondern eher als große Chance, gerade die ungewöhnliche Umgebung für die Gestaltung des Abends zu nutzen. Getreu dem Motto: wichtig ist der Herr und nicht der Raum, wo er angebetet wird, gibt es außer einem Altar mit der Monstranz und der konsekrierten Hostie keine räumlichen Anforderungen. Das nächste Nightfever wird dann übrigens am 11.7. stattfinden.

 

Unabhängig davon laufen derweil die Vorbereitungen für das kommende Nightfever auf Hochtouren. Die Musiker haben sich bereits zusammengefunden, die Dekoration ist abgesprochen und die Plakate sind aufgehängt. Letztere hängen sowohl an den bekannten Hotspots des religiösen Lebens wie benachbarten Göttinger Kirchengemeinden als auch an geistlich eher unverdächtigen Orten wie den naturwissenschaftlichen Fakultäten auf dem Nord-Campus oder der Stadtbibliothek aus. So erhoffen wir uns, bereits im Vorfeld möglichst viele Menschen auf diesen Abend aufmerksam zu machen. Besonders herzlich eingeladen sind natürlich auch alle Michaelaner, die trotz Heimspiel bislang doch meist deutlich unterrepräsentiert waren. Die Hauptadressaten dieser Veranstaltung sind aber nach wie vor diejenigen, die Freitagabend eigentlich alles andere vor hatten, als in eine Kirche zu kommen. Sie laden wir ein, zu dem zu kommen, der bereits auf sie wartet.

 

Wir sehen uns dann Freitag?

 

 

Euer und Ihr Nightfever-Team