Palmsonntag in Sankt Michael

Bunte Gottesdienste mit Jung und Alt

 

 

Der Palmsonntag leitet die Karwoche ein. Am Anfang dieser traurigen und doch so wichtigen Woche steht ein fröhliches Fest, zumindest im ersten Teil des Gottesdienstes. Der zweite Teil beginnt ja mit der Verlesung der Leidensgeschichte

- dann kippt die Stimmung!

Den Gottesdienstreigen begannen unsere Italiener bereits am Vorabend. Don Gianni, der lokale Seelsorger für die Italiener im Raum Hannover - Göttingen war gekommen. Nach der Weihe der kleinen Palmzweige startete die Prozession und mündete in den Gottesdienst.

Am Sonntagmorgen las P. Otto Schabowicz die Frühmesse um 8:45 Uhr. Hubert Schmoll und Anton Dörl halfen mit beim Lesen der Leidensgeschichte.

Um 10:00 Uhr war Kindergottesdienst mit einer ziemlich lautstarken Prozession der Kinder um die Kirche. Im Gottesdienst wurde zuvor gemeinsam überlegt, was wohl das Wort Hosianna bedeuten mag und was die Menschen damals (und heute) Jesus wohl sagen wollten. Stephan Diedrich, unser musikalisches Genie, übte gleich zwei unbekannte Lieder mit ein.

Der Hauptgottesdienst begann um 11:30 Uhr auf dem Innenhof von Sankt Michael. Dort hatte Sylvio Krüger wieder einen regelrechten Wald von Buchsbaumsträuchern bereitgestellt. P. Hösl segnete die Büschel und die von den Gläubigen mitgebrachten Palmwedel. Nach dem traditionellen Umzug um die Kirche zog das Göttinger Gottesvolk in die Kirche feierlich ein. Werrner Goeke und Ferdinand Jaksch lasen zusammen mit P. Hösl die Leidensgeschichte, in diesem Jahr nach Matthäus. Es war ein sehr liturgischer Gottesdienst.

Den Gottesdienstreigen schl0ß am Abend P. Trieu mit der Abendmesse ab. Er verblüffte die Gottesdienstbesucher mit einem, für die liturgische Zeit ungewöhnlichen Lied: "Macht hoch die Tür". Aber dieses beliebte Adventslied eignet sich auch sehr gut als Lied zum heutigen Festtag...