Sankt Martin meets Gänseliesel

Am Samstag zogen wieder hunderte Kinder mit ihren Eltern hinter dem Heiligen Martin von der Kirche Sankt Johannis über Sankt Marien zur Bonifatiusschule II am Wall. Mit dabei waren neben dem Heiligen Martin mit einer Begleiterin auf zwei Pferden wie schon im vergangenen Jahr der Posaunenchor von Johannis unter der Leitung von Cornelius Brinkmann und - kaum zu übersehen - das Göttinger Gänseliesel – repräsentiert von Jennifer Deutsch.

In bewährter Form leitete Pastor Gerhard Schridde den Festzug ein. In Sankt Marien erzählte Pastor Markus Wackernagel die Geschichte von der Mantelteilung bevor der Zug in einem weiten Bogen über den Wall - vorbei an der Lohmühle - auf dem Schulhof der Boni II ankam. Hier hatten die Rover vom hiesigen Georgspfadfinderstamm in Zusammenarbeit mit dem Team von Sankt Michael ein Feuer und Glühwein für Kinder und Erwachsene vorbereitet. Darüber hinaus gab es jede Menge süße Hörnchen zum Teilen nach dem Vorbild des Tagesheiligen. Auch zwei lebendige Gänse gehörten zum Starring auf dem Schulhof. Denn von ihnen hatte das Gänseliesel die Geschichte vom Heiligen Martin erfahren, die sie den Anwesenden brühwarm weitererzählte: Martin wollte sich nämlich einst in der Stadt Tours in einem Gänsestall verstecken, damit ihn die Bürger der Stadt nicht zu ihrem Bischof machen würden. Die Bewohnerinnen des Stalls befanden den heiligen Mönch aber durchaus für geeignet und stimmten so ein Geschnatter an, dass man den Flüchtling alsbald fand und – nach Auskunft der Gänseliesl - noch am selben Abend zum Bischof von Tours salbte.

Vielen Dank allen, die dazu beigetragen haben, dass dieser Abend trotz dem ein- oder anderen Regenschauer ein sehr schönes Erlebnis für Große und Kleine wurde.