Stürmisches NIGHTFEVER!

Viele Weihnachtsmarktbesucher bogen ab in den Innenhof, um eine Kerze anzuzünden

 

Das letzte NIGHTFEVER in diesem Jahr fand bei stürmischem Wetter statt. Das Setting ist ja mittlerweile – auch im Provisorium "Werktagskirche" – bestens bekannt. Der Nightfeverabend begann mit der üblichen heiligen Messe, die freilich durch die musikalische Gestaltung durch das Nightfever-Team schon eine besondere Note erhielt. Diakon Martin Wirth las das Evangelium und P. Manfred Hösl erinnerte an die Marienerscheinungen im Jahr 1531 in Guadalupe in Mexiko.

Nach dem Gottesdienst war Gelegenheit zum Seelsorge- oder Beichtgespräch, was reichlich genutzt wurde. Das regnerische und stürmische Wetter ließ keine Gespräche auf dem Innenhof zu, so dass die Seelsorger in der provisorischen Marienkapelle und in der Küche saßen. Inzwischen begaben sich die Nightfever-Leute auf die Straßen, um vom Weihnachtsmarkt heimkehrende Passanten anzusprechen, ob sie nicht eine Kerze in der (Werktags-)Kirche anzünden wollten. Die negativen Reaktionen reichten von einem weiten Bogen schon im Vorfeld über ein "Nein danke!" bis hin zu (sehr selten) schroffer Ablehnung. Aber viele nahmen die Einladung an, gingen für ein paar Minuten in die Kirche, zündeten ihre Kerze an und ließen sich durch die schöne Musik verzaubern. Selbst offensichtlich betrunkene Stadtflanierer wurden beim Blick in den von jungen Menschen gefüllten Gemeindesaal ruhig.

Der abschließenden Komplet stand P. Matthias Kramm vor, der vorher in Maria Frieden bei einem spanischen Gottesdienst war, wo er mit vielen Lateinamerikanern den Gedenktag Unserer Lieben Frau von Guadalupe feierte. Im Italienerraum gab es nach dem Aufräumen Manöverkritik und frohe und dankbare Nightfever-Helfer.

Herzlichen Dank an das Nightfeverteam um Michael Recke für ein Wind und Wetter strotzendes Nightfever in Göttingen! Und schon jetzt herzliche Einladung zum 11. NIGHTFEVER GÖTTINGEN am Freitag, dem 13. März 2015.