Institutionelles Schutzkonzept

Unsere Gemeinde soll ein Ort sein, an dem Menschen aller Generationen ihre Persönlichkeit gut entwickeln und zur Entfaltung bringen können. Wenn Menschen sich einander öffnen und Gemeinschaft mit anderen wagen, sind sie besonders schutzbedürftig.

Um dieser Schutzbedürftigkeit Rechnung zu tragen, hat die Gemeindeleitung ein institutionelles Schutzkonzept entwickelt. Es soll dazu dienen, auf Dauer eine „Kultur der Achtsamkeit“ zu pflegen und Rahmenbedingungen zu schaffen, die missbräuchliches Verhalten aller Art erschweren.

Das hier zum Herunterladen bereitstehende Konzept beschreibt zusammenfassend, wie sich insbesondere ehren- und hauptamtliche MitarbeiterInnen in der Kirchengemeinde Sankt Michael verhalten sollen (Kapitel 4), welche Rechte die Menschen haben, die nach Sankt Michael kommen (Kapitel 2), und was geschieht, wenn diese Rechte verletzt werden. Das Schutzkonzept zeigt unter anderem Beschwerdewege auf und weist auf verschiedene Beratungsmöglichkeiten hin (Kapitel 5 und 6).

In Reaktion auf dramatische Versäumnisse in der Vergangenheit hat das Bistum Hildesheim unabhängige Ansprechpartner für Fälle vermuteten oder erlittenen sexuellen Missbrauchs benannt (siehe 6.2). Diese haben eine Dokumentationspflicht und tragen dafür Sorge, dass – mit Zustimmung der von Missbrauch Betroffenen – in strafrechtlich relevanten Fällen die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wird.

Alle Menschen, die nach Sankt Michael kommen, sollen spüren, dass hier das Wohl und der Schutz jedes Einzelnen im Blick sind. Insbesondere für Kinder und Jugendliche muss unsere Kirche ein sicherer Ort sein und bleiben.

P. Ludger Joos SJ, Juni 2019